Erinnerungen.

Nicht im Reichtum darf ich meine Würde suchen, sondern in der Ordnung meiner Gedanken. Ich wäre nicht größer, wenn ich Länder besäße. Durch die Ausdehnung umgreift mich das Weltall und verschlingt mich wie ein Punkt. Durch meine Gedanken umgreife ich es!“
Philosophie.
Das große organische Werden hat eine allgemeine Richtungstendenz vom Einfachen zum Komplexen vom Wahrscheinlichen zum Unwahrscheinlichen kurz vom Niederen zum Höheren, durch die Gesetze von Zufall und Notwendigkeit, ‚ohne jeden präexistenten Plan‘. Versuche bei all deinen Handlungen und Überlegungen die Naturgesetze zu beachten.

Das beständigste Merkmal unseres sich unablässig entwickelnden  Universum’s ist die Veränderung! Daraus resultiert dass ein angenehmer Zustand Arbeit erfordert um die negative Veränderung möglichst lange hinauszuschieben, und es  möglichst in eine positive zu bringen. Geschlossene physikalische Systeme entwickeln sich nach größerer  Unordnung und damit geringerer Energie und größerer Entropie.

Der Sinn des Lebens ist die Erhaltung der Art . Das Leben ist ein Geschenk der Natur und hat auch den Sinn eines Geschenks.

Fortschritt verlangt Opfer !> Erfolg verlangt Hingabe  > die höchsten Bäume haben ganz tiefe kleine Wurzeln.  > in unserer Welt Schwanken viele Einflüsse stochastisch. > verschwenderische Vielfalt anstatt egalitärer Einfalt > jeder Aufstieg bereitet seinen Fall  > der ununterbrochene Zwang zu neuen Problemlösungen sind die  Spielregeln des Lebens.- positive Geisteshaltung

– Zielstrebigkeit

– der Wille keine Mühe zu scheuen

– Selbstdisziplin

– ein überlegener Verstand

– angewandter Glaube

– angenehmes Wesen

– persönliche Initiative

– Begeisterung

– konzentrierte Aufmerksamkeit

– Zusammenarbeit

– aus Fehlern lernen

– schöpferische Fantasie

– sorgfältige Einteilung von Zeit und Geld

– Gesundheit von Geist und Körper

– >>> URTEILE nicht ! (zumindest nicht schnell !)

Was immer der menschliche Geist erfassen kann, kann er auch verwirklichen. Sokrates hat die Jugend aufgeklärt und hat Wissen verbreitet. Jesus hat die Liebe gepredigt und praktiziert – beide wurden getötet – das  bemerkenswerte dabei ist dass beide den Tod wählten, nachdem es  möglich war dem Tod zu entgehen ! Stellenrekord von Pi > 1,24 Billionen Stellen. Das entspricht 1/4  Million tausendseitiger Bücher . Leben heißt eine von der Natur vorgegebene Funktion zu erfüllen. Das Leben ist ein Geschenk. Der Sinn von Geschenken ist sich zu  erfreuen.

Der Übergang vom nichts bzw. dem Quantenvakuum zu unserem Universum das Materie und Energie enthält ist der Urknall. Durch Druck kannst du eine handwerkliche Fähigkeit erlernen aber niemals eine besondere Geisteshaltung.

 Tolstoi sagte : Das Glück besteht „Nicht darin, dass du tun kannst, was du willst, sondern darin, dass du immer willst, was du tust.“
Oft ist die Suche nach einer Antwort Wichtiger als die Antwort selbst. Genauso ist oft der Weg zum Ziel Wichtiger als das Ziel selbst.

Advertisements
Veröffentlicht unter Astronomie | Kommentar hinterlassen

Moon and Stars

The temperature on the moon varies from -233 Celsius, at night, to 123 Celsius during the day. Because the moon has no atmosphere to block some of the sun’s rays or to help trap heat at night, its temperature varies greatly between day and night.
The moon orbits Earth at a speed of (3,683 kilometers per hour). During this time it travels a distance of (2,290,000 kilometers).
 The moon appears to follow you because it is very far away, and objects like trees and houses that you pass by are very close by comparison. As you walk or drive along, things much closer to you, like trees and houses, appear to move between you and the moon. Because the moon is so far away, it doesn’t seem to move at all (compared to you) and appears to be following you.

How fast does the moon travel around Earth?
The moon orbits Earth at a speed of 3,683 kilometers per hour. During this time it travels a distance of 2,290,000 kilometers.

How long is a day on the moon?
A day on the moon is 27.32 Earth days or 655.72 hours long.  It240,00

How long does it take to travel to the moon?

It takes about 3 days for a spacecraft to reach the moon. During that time a spacecraft travels about 386,400 kilometers which is the distance between Earth and the moon.

How much would I weigh on the moon?
On the moon a person would weigh six times less than they do on Earth. This is because the moon has one sixth the gravity of Earth. The low gravity on the moon made it easier for the astronauts to move around and even jump (as shown in the photo).

How does the moon shine?
The moon does not make its own light, instead the light we see from the moon is really sunlight that is reflected from the moon’s surface

How many astronauts have walked on the moon?
Twelve astronauts walked on the moon between 1969 and 1972. They were part of the six Apollo missions which each landed two astronauts on the moon’s surface.

What is a star?
A star is a huge sphere of very hot, glowing gas. Stars produce their own light and energy by a process called nuclear fusion. Fusion happens when lighter elements are forced to become heavier elements. When this happens, a tremendous amount of energy is created causing the star to heat up and shine. Stars come in a variety of sizes and colors. Our Sun is an average sized yellowish star. Stars which are smaller than our Sun are reddish and larger stars are blue.

What are stars made of?
Stars are made of very hot gas. This gas is mostly hydrogen and helium, which are the two lightest elements. Stars shine by burning hydrogen into helium in their cores, and later in their lives create heavier elements. Most stars have small amounts of heavier elements like carbon, nitrogen, oxygen and iron, which were created by stars that existed before them. After a star runs out of fuel, it ejects much of its material back into space. New stars are formed from this material. So the material in stars is recycled.

How many stars can you see at night?
The number of stars that you can see on a clear (moonless) night in a dark area (far away from city lights) is about 2000. Basically, the darker the sky, the more stars you can see. Moonlight brightens the night sky and reduces the number of stars you can see. A full moon brightens the sky more than a crescent moon or half moon. Artificial lights also reduce the number of stars you can see. In a large city, which has a lot of bright lights at night, you may only be able to see the brightest dozen stars. As the night sky gets brighter, the faintest stars disappear from view first. A major problem for ground based astronomers is what we call „light pollution“ – the increase in man-made light sources which affects observations of the night sky.

How many stars are there?
Nobody knows exactly how many stars there are in the universe. There are so many stars (billions and billions of them) that it is not possible to count them all. Our own galaxy, the Milky Way, has about 200 billion stars. There are billions of other galaxies in the universe which have as many or even more stars.

Which star is closest to us?
The closest star to us is Proxima Centauri. It lies at a distance of about 4.3�light-years�or about 25,300,000,000,000 miles (about 39,900,000,000,000 kilometers). A car travelling at a speed of 60 miles per hour would take more than 48 million years to reach this closest star. Proxima Centauri is actually part of a triple star system which also includes the stars Alpha Centauri A and B. It is a small, red star which is about one tenth the size of our Sun.

Is the sun the largest star?
Although the sun appear larger to us than any other star, there are many stars which are much larger. The sun appears so large compared to the other stars because it is so much closer to us than any other star. The sun is just an average sized star. For example, below is a list of some of the largest stars in our galaxy and how they compare to our sun:

Mu Cephi – about 1500 times the size of our sun

Betelgeuse – about 900 times the size of our sun

Antares – about 530 times the size of our sun

Deneb – about 145 times the size of our sun

Why do the stars twinkle?
Stars do not really twinkle, they just appear to twinkle when seen from the surface of Earth. The stars twinkle in the night sky because of the effects of our atmosphere. When starlight enters our atmosphere it is affected by winds in the atmosphere and by areas with different temperatures and densities. This causes the light from the star to twinkle when seen from the ground.

What are constellations?
A constellation is a group of stars that make an imaginary shape in the night sky. They are usually named after mythological characters, people, animals and objects. In different parts of the world, people have made up different shapes out of the same groups of bright stars. It is like a game of connecting the dots. In the past creating imaginary images out of stars became useful for navigating at night and for keeping track of the seasons.

Why do stars only come out at night?
The stars are in the sky both day and night. During the day our star, the sun, makes our sky so bright that we cannot see the much dimmer stars. At night, when the sky is dark, the light of the stars can be seen.

Why are some stars bright and others dim?
The stars are not all at the same distance from us. Some stars are closer and some are farther away. The closer a star is to us, the brighter it will appear. Also, stars come in a variety of sizes and brightnesses. Larger stars usually shine more brightly than smaller stars do. So, how bright a star appears in the night sky depends on its size and how far away from us it is.

Will we ever travel to the stars?
Traveling to the stars is very difficult because they are so far away. The nearest star is 25,300,000,000,000 miles (about 39,900,000,000,000 kilometers) away. It would take the fastest rockets that we have thousands of years to reach it. It is always possible that sometime in the future people may find a way to travel to the stars, but right now we just do not have the technology.

How far away are the stars?
The stars are not all at the same distance from us. Some stars are closer and some are farther away. The closer a star is to us, the brighter it will appear. Also, stars come in a variety of sizes and brightnesses. Larger stars usually shine more brightly than smaller stars do. So, how bright a star appears in the night sky depends on its size as well as how far away from us it is. The closest star is about 25,300,000,000,000 miles (39,900,000,000,000 kilometers) away, while the farthest stars are billions of times farther than that.

Veröffentlicht unter Astronomie | Kommentar hinterlassen

Zum Nachdenken.

Vor ca. 2000 Jahren hat Ptolemäus das astronomische Wissen seiner Zeit zusammengefasst im sog. Ptolemäischen – Weltbild, in dem die Erde das Zentrum des Universums war. 
Über 1400 Jahre danach hat Kopernikus der Erde und den übrigen Planeten ihre richtige Stellung zugewiesen, danach hat Kepler mit seinen 3 Gesetzen die Bahnen der Planeten beschrieben .

Mit der Erfindung des Fernrohres wurde dann allmählich klar, dass unsere Sonne nur 1 Stern mittlerer Größe von vielen Milliarden in einer Galaxie die man die Milchstraße getauft hatte, war.  Dann entdeckte man unsere Nachbargalaxien und mit der weiteren Entwicklung der Optik dass es noch viele weitere Milliarden Galaxien in unserem Universum gibt.

Genau so ging es mit der Bedeutung der menschlichen Natur, auch hier wurde mit fortschreitender Erkenntnis klar, dass wir alle nur aus Sternenstaub bestehen, oder noch prosaischer ausgedrückt, dass wir alle nur aus den nuklearen Abfällen der Verbrennungsprozesse sind, die Sterne leuchten lassen. 

Die aktuellsten Erkenntnisse der Biologie sagen uns sogar, dass man auch im Bereich des Lebens einfache Ordnungsprinzipien herrschen die man mit relativ einfachen Modellen beschreiben kann, und der Aufbau des DNS allein aus der unterschiedlichen Abfolge von 4 Grundbausteinen ( A,T,C,G ) besteht, und das für Pflanzen und Tiere genau so gilt wie für den Menschen.  Auch die Zelle von Tieren ist genau so aufgebaut wie die des Menschen, nur in einer anderen Zusammensetzung derselben Bausteine. Genau wie die chem. Elemente Der Mensch existiert erst seit kurzer Zeit auf der Erde. 

Die ersten Tiere entwickelten sich vor ca. 600 Millionen Jahren. Die Dinosaurier lebten vor 225 Mio. bis 65 Mio. Jahre vor unserer Zeit, und wurden dann durch den Einschlag eines Asteroiden und dessen katastrophalen Folgen ausgelöscht. 

Der Mensch begann mit seiner Entwicklung vor ca. 2 Millionen Jahren als weiteren Schritt in der Evolution. So gesehen dürfen wir uns nicht über die Tiere erheben, sie sind vom Schöpfer genau so geschaffen wie der Mensch, sie sind unsere Vorfahren. 

Der Sinn des menschlichen Lebens ist genau derselbe wie der eines anderen lebenden Organismus ( Geschöpf ) der seine Existenz nach Zufall und Notwendigkeit abarbeitet. Wir sind am Leben weil es die Natur so will, wir sind ein Geschenk der Natur, eine weitere Sinngebung ist Makulatur. Das Kind einer Hure hat dieselbe Lebensberechtigung wie das einer Königin, und kann aus dem Geschenk ihres Lebens sogar mehr machen, viel mehr. Heute verfügen wir über ein enormes Wissen über unser Universum das uns sogar auf den Mond gebracht hat. Das ist aber nur ein Bruchteil des verborgenen Wissens. ( 4,6 % ? ) Laßt uns niemals diese Tatsache aus den Augen verlieren.

Bemerkenswertes.

Das Ziel des wissenschaftlichen Fortschritts sollte zum Nutzen der Menschen sein, geht er in die falsche Richtung so hat er noch mehr Leid ,Tragödien und Elend zur Folge. Geistige und materielle Entwicklung müßen Hand in Hand gehen. Weisheit entsteht aus dem Hören dem Nachdenken und der Meditation. Die Wurzel des Leids liegt in der Unwissenheit.

Leidenschaften sind ihrem Wesen nach mit Leid behaftet.Die Begierde ist der Ursprung die Wurzel des Leids. Eine praktische Lebenseinstellung ist auf das beste zu hoffen und sich auf das schlimmste vorbereiten. Die buddistischen Lehren weisen immer wieder darauf hin , daß es wichtig ist sich zu beherschen. Sobald die Wut aufsteigt verliert man jegliche Vernunft.

So ist in dieser Lehre auch vom „Aufgeben der 10 unheilsamen Handlungen“ die Rede. Sie bestehen aus 3 körperlichen Handlungen ( töten , stehlen und sexuelle Verfehlungen ) 4 sprachliche Handlungen : Lügen , Zwietracht säen , verletzende Reden und sinnlose Rede. 3 geistige Handlungen :Habgier , Übelwollen und verkehrte Ansicht.

Für die individuelle Befreiung ist das wichtigste Handlungen zu unterlassen die andern Schaden zufügen.

Der Daseinsverlauf ist seinem Wesen nach mit Leid behaftet um es zu vermeiden muß man die Wurzeln des Leids erkennen. Die Ebene der meditativen Konzentration wird erreicht durch geistige Ruhe und besondere Einsicht. Die Verblendung erkennen denn sie ist das verhüllende die die eigentliche Natur der Dinge verdeckt. Es gibt viele Stufen der Geisteskrankheit, daher muß man sehr auf seinen Geist achten.

Die Natur des Daseins besteht in einem Mangel an Wohlergehen. Feindselichkeiten sind daher völlig sinnlos, sie lohnen sich nicht, auch nicht im entferntesten. Es ist weder für andere noch für einen selbst gut wenn man andere Menschen hasst.Es entsteht nicht der geringste Nutzen daraus. Den Wert der Feinde erkennen!

Geduld und Toleranz kann man durch einen Feind lernen. Ein Feind ist in Wirklichkeit ein guter geistiger Lehrer. Es ist gar nicht nötig, daß irgendetwas die Absicht hat zu helfen damit es zur Hilfe wird . Wer klug ist denkt zuerst an andere. Als Resultat wird man den größtmöglichen Nutzen erlangen, man ist ein weiser Egoist.   Die Leerheit im Buddismus ist wie eine 0 , ohne sie kann man nicht zählen.

Veröffentlicht unter Astronomie | Kommentar hinterlassen

Philosophisches.

Unschuld oder besser Nichtschuld dringt vielleicht doch noch am leichtesten durch das toben der Elemente in dieser Welt. Shakespeare sagt : 
Zeig nicht alles was du hast, glaub nur was du erfasst, habe mehr als du verleist, sag nicht alles was du weisst, lauf nicht wo du reiten kannst, setze nicht was du gewannst,geh nicht allzuoft vom Haus , Wein und Huren wirf hinaus, * stets bei solcher Rechnung fand ich 2 mal 10 ist mehr als zwanzig. 

DER MENSCH KANN NICHT FÜR SICH SELBER DEN SINN SEINES DASEINS FINDEN , SONDERN NUR IM ZUSAMMENHANG ALLER MENSCHEN!
Die menschliche Gesellschaft ist die Grundlage seines Daseins, daher ist er gut beraten, wenn er sie zu verbessern sucht.

Gott ist eine Chiffre , die Frage nach der Wahrheit und Gültigkeit dieser Chiffre ist nicht beantwortet und wohl auch nicht beantwortbar .

Nach Heidegger basiert der gesamte Existentialismus auf einer Erkenntnistheorie der Verschmelzung von Subjekt und Objekt! Innerhalb deren das objektivierende Verstandesurteil nur als ein Derivat eines ursprünglichen – sich Verhaltens – erscheint. Entsprechend die Entwicklung des Unbewussten in der Tiefenpsychologie sie bedeuted eine radikale Korrektur der Verstandeseinseitigkeit des Bewusstseins im Umgang mit sich selbst,und der Umgebung. 

Jung spricht von der notwendigen Loslösung des Bewusstseins vom Objekt . Es gilt das Unbewusste neben dem Bewusstsein anzuerkennen . Das Gravitationszentrum der Gesamtpersönlichkeit, ist nicht mehr das ich , sondern das selbst! Es ist in gewissem Sinne das Gefühl des ersetztseins ohne die Beimischung des abgesetzt seins. Es ist als wenn die Leistung der Lebensgeschäfte an eine unsichtbare Zentralstelle übergegangen wäre. In dieser merkwürdigen Erfahrung erblickte Jung eine Folgeerscheinung der Loslösung des Bewusstseins vermöge welcher das subjektive ich lebe zu einem objektiven es lebt mich wird ! Dieser Zustand wird höher als der subjektive empfunden . als eine Art Erlösung von Zwang und Verantwortung. Dieses Gefühl der Befreiung erfüllt z.B.Paulus völlig , es ist das Bewusstsein der Gotteskindschaft.  Der Sinn der Religion ist, den Menschen von sich wegzuführen , von seinem Ego , hin zum Schöpfer . Sie erlaubt dem Menschen seine bedeutungslosigkeit zu erfahren und sich Demut anzueignen , die ihm hilft durch sein Leben zu gehen.
Alle Menschlichkeit gründet darin, aus unserem denken in Nutzen und Zwecken herauszutreten. 

Den auserlesenen oder hervorragenden Menschen kennzeichnet die innere Notwendigkeit von sich fort zu einer höheren Norm aufzublicken in deren Dienst er sich freiwillig stellt.
Der edle Mensch lebt seinem Wesen nach in Dienstbarkeit . sein Leben ist ihm schal wenn er es nicht im Dienst für etwas höheres verbringt. Er sieht in der Notwendigkeit des dienens keine Last. Gewalt hebt alle Normen auf sie ist die magna charta der Barbarei.
Der Kern jeglicher religiöser Erfahrung liegt jenseitz des Verstandes, im Bereich des mystischen , und ist identisch mit der Geburt des selbst . diese Erweiterung des Bewusstseins über den Verstand hinaus ist die integration des unbewussten , der Selbstfindung und Selbstverwirklichung des Menschen.
Das ich ist das Zentrum des Bewusstseins. Das selbst ist das Gravitationszentrum der Gesamtpersönlichkeit. Es ist in gewissem sinne das gefühl des ersetztseins ohne die beimischung des abgesetztseins.
Wir müssen uns im hohen Sinne fassen , und was geschieht, getrost geschehen lassen.
Was ziehst du mich in diese dunklen Gänge ? ist nicht da drinnen Lust genug im dichten bunten Hofgedränge Gelegenheit für Spass und Trug?

Das Leben ist ein Zeitraum in dem die Zeit voranschreitet,das Vorhandene wird immer wieder durch etwas neues verdrängt. Inmitten dem Lauf der Zeit kann es niemals so etwas wie dauernde Ruhe und Frieden geben. Wir müssen uns in hohem Sinne fassen, und was geschieht getrost geschehen lassen. 
Alles in der Natur belehrt uns wie vergänglich wir sind.
Wir sind ein Kiesel am Strand, oder ein Blatt an einer sehr sehr großen Hecke.  Wir brauchen den Glauben an Gott, um einer ganzen Welt gegenüber uns als Menschen zu bewahren und zu bewähren. 

Der Einzelne ist in seiner Zwecklosigkeit unersetzbar, nicht durch das was er macht, oder was man mit ihm machen kann, sondern durch die Tatsache seines Daseins !

Veröffentlicht unter Astronomie | 1 Kommentar

Der sogenannte Fortschritt.

Es gibt keinen Zweifel, der technische Fortschritt ermöglicht es dem Menschen in Gebiete vorzudringen die seine natürlichen Möglichkeiten bei weitem überschreiten.Wo wird das uns noch hinführen?  Keine Angst, lieber Leser, dem Menschen sind enge Grenzen gesetzt, in diesem unserem Universum. Seit etwa der Mitte des 20. Jahrhunderts, kann sich der Mensch von der Schwerkraft der Erde lösen, man braucht dazu eine Geschwindigkeit von ca. 11 km /Sekunde.Das sind ~ 40 000 km/ Stunde. Wer auf der Autobahn schon einmal mit 200 km/ Std. unterwegs war , kann sich auch nicht vorstellen wie schnell das ist. 40 000 km / Std. ist  200 mal schneller!  Theoretisch reicht das aus den Erdball in 1 Stunde zu umrunden. Legen wir jetzt die Mondentfernung mit 400 000 km zugrunde, diese Distanz würde unser Raumschiff in 10 Stunden schaffen. ( In Wirklichkeit benötigt man für einen Mondflug ca 3 Tage,(da man aus technischen und wirtschaftlichen Gründen eine Kurve fliegen muss.). Nehmen wir nun den nächsten Fixstern , also den unmittelbaren Nachbarn unserer Sonne, seine Entfernung beträgt 4,2 Lichtjahre.  Unter einem Lichtjahr kann man sich gemeinhin nicht allzuviel vorstellen, außer dass es eine sehr sehr große Distanz ist. In km ausgedrückt sind 4,2 Lichtjahre ca. 4×10*13 km oder 40 Billionen km. ( 10*12 ist eine Billion = 1 Million x 1 Million ) Wenn wir mit unseren 11 km / Sekunde diese Strecke zurücklegen wollen, brauchen wir dazu ca.115 000 Jahre. Schlagen wir nun den Bogen etwas weiter, und richten wir den Blick auf unsere Heimatgalaxie, die Milchstrasse. Sie hat einen Durchmesser von ca. 100 000 Lichtjahren oder 10*18 km ( das entspricht 1 Trillion oder 1 Milliarde x 1 Milliarde  km ). Für diese Strecke würden wir 10*17 Sekunden oder 3,1 Milliarden Jahre benötigen. Hierzu muss man bemerken, dass das Alter unseres Sonnensystems auf 4,5 Milliarden Jahre geschätzt wird.  Unsere Milchstrasse ist eine Galaxie unter weiteren Milliarden im Universum. Sie bildet zusammen mit ca. 30 Galaxien eine Gruppe , die man auch die lokale Gruppe nennt, M31 die Andromedagalaxie, gehört mit dazu. Wenn man ihre Ausdehnung auf 2,5 Mio Lichtjahre ansetzt, so entspricht das 2,37×10*19 km. Das heißt wir würden mit unserer angenommenen Standartgeschwindigkeit 7,4 x 10*10 Jahre benötigen, um eine Nachbargalaxie in dieser Entfernung zu besuchen. Bei einem Alter des Universums von 15 Milliarden Jahren, wäre das die 5-fache Zeit dieses Alters, und wir hätten nur unsere Nachbarn besucht.       Ganz anders wäre die Situation jedoch, wenn es gelingen würde Geschwindigkeiten nahe der Lichtgeschwindigkeit zu erreichen. Dann würde ein signifikanter relativistischer Effekt eintreten und die Eigenzeit des Astronauten an Bord eines Projektils das solche Geschwindigkeiten erreicht,würde wesentlich verkürzt. Bei einer Reise zum nächsten Fixstern Alpha-Centauri in einer Entfernung von 4,5 Lichtjahren würde bei einer Geschwindigkeit von v = 0,67 x c ( 67% der Lichtgeschwindigkeit ) ein Passagier nach dem Hin.- und Rückflug 10 Jahre älter sein. Die auf der Erde zurückbleibende Ehefrau müsste nach ihrem Kalender 13,4 Jahre warten. Für die 2,5 Mio Lichtjahre zu einer Nachbargalaxie wäre seine Eigenzeit bei v = 0,67 x c ( 67% der Lichtgeschwindigkeit) 5 540 000 Jahre bis zu seiner Rückkehr.Auf der Erde würden von Start bis zur Landung 7,46 Mio Jahre vergehen. Bei v = 80% der Lichtgeschwindigkeit verkürzt sich die Eigen- Zeit des Piloten auf 3 750 000 Jahre bis zur Rückkehr. Das entspricht einer Wartezeit auf der Erde von  6,25 Mio. Jahren. Selbst wenn man also diese Science – Fiktion – Geschwindigkeiten eines Tages erreichen würde, wäre eine intergalaktische Reise in 2,5 Mio Lichtjahre Entfernung nur in zehntausenden von Generationen möglich, selbst wenn man für eine Generation 100 Jahre ansetzt

Veröffentlicht unter Astronomie | 2 Kommentare

Wachstum?

Wachstum ist ein vielschichtiges Thema, daher reichen Schlagworte oder gar Gedankenfetzen nicht aus um es zu diskutieren.
Nach meinem Empfinden ist bei genauerer Betrachtung nicht nur das Wachstum von Krebszellen ohne Frage schädlich sondern auch das Wachstum von Geld und Wohlstand kann Probleme mit sich bringen.
Wir leben in einer Zeit in der das Wachstum in der Wirtschaft regelrecht zelebriert wird! Wir brauchen immer mehr ob es um Energie oder Bildung oder Lohn geht wir brauchen mehr davon.
Dieses vorwiegend quantitative Denken verdirbt nach meiner Auffassung die Intelligenz und die Vernunft und ist in seinen Auswirkungen dem vordergründig denkenden Menschen nicht bewusst wenn er sich noch nicht mit den quantitativen Folgen dieser Struktur befasst hat.
Wenn wir einen Blick auf die Entwicklung der Erdbevölkerung werfen, so konnten die Fehlleistungen des modernen Menschen in Form von Kriegen und anderen Katastrophen wie zum Beispiel Aids nicht verhindern dass die Bevölkerung immer schneller zunimmt.
Man nennt diesen Vorgang expotentielles Wachstum.
Er gilt für das Sparbuch mit einem Zinssatz genau so wie für einen Gartenteich in dem eine Wasserpflanze wächst die sich vermehrt wie in folgendem Beispiel ersichtlich.
Man nehme an dieses Gewächs verdopple sich jeden Tag, so dass es in 5 Tagen den gesamten Teich bedeckt, wann ist er dann halbvoll? Richtig am 4. Tag. Während es vom 1. Zum 2. Tag nur um 1 Pflanze wächst ist die Wachstumsquote vom
4. Auf den 5. Tag.   8 Pflanzen also von 8 auf 16.
An diesem Beispiel wird wohl klar, dass man bei dieser Problematik sehr früh eingreifen muss wenn man einen übertriebenen Mengenzuwachs verhindern will je früher man eingreift desto geringer der erforderliche Aufwand.

Oder in anderen Worten je länger man mit dem Eingreifen wartet desto größer ist der Schaden.

Was sich hinter dem Begriff Wachstum verbirgt entspricht nicht unseren allgemeinen Vorstellungen. Je nach Wachstumsraten kommt es in relativ kurzen Zeitspannen z.B. zur Verdoppelung des Ausgangswertes.
Die Berechnungen sind einfach und gut zu merken.
So beträgt die Verdoppelungszeit einer Menge. 100*ln2/% (oder70/%) zumBeispiel 70/3 für  3% jährlichesWachstum, als Ergebnis erhalten wir 23 Jahre.                                                             Und für 100*ln2/7 für  7%=70/7= 10Jahre usw.

Als weiteres Beispiel wollen wir uns die Schachbrett Legende anschauen. Das Brett hat 64 Felder. Bei der Verdoppelung der Körnerbelegung der Felder erhält man folgende Anfangssituation   :  Feld , Doppel , Summe 

 1 1 1                              

2 2 3 

3 4 7 

4 8 15        

5 16 31 

6 32 63                    

7 64 127   

8 128 255

Allgemein : 

Für die Verdoppelungszeit muss man sich also nur die Zahl 70 merken und durch das prozentuale Wachstum dividieren!  Für diejenigen die es genau wissen wollen: In die Formel ist je nach Vervielfachung der entsprechende „log naturalis“ einzusetzen.  

 ln 2 = 0,69314     für Verdoppelung 

ln 3 = 1,09861     für Verdreifachung

ln 4 = 1,38629     für Vervierfachung

ln 5 = 1,60943.    für Verfünffachung usw.

Für die Verdoppelungszeit muss man sich also nur die Zahl 70 merken.
Eine Verdreifachung der Menge bei einem
jährlichen Wachstum von 3% ergibt dann: 100 * ln 3 /3 = 110 /3 = 37 Jahre,
und für 7% jährliches Wachstum :  100 * ln 3 /7 = 110 / 7 = knapp 16 Jahre. usw.

Wenn wir weiter auf Wachstum setzen ruinieren wir unsere Resoursen vor allem wenn wir das im Blick auf unsere Weltbevölkerung betrachten. Wenn die weiter so wächst, dann stehen wir schon 2100 ohne Rohstoffe da. Ab einem bestimmten Grad schafft Wachstum nicht mehr Wohlstand und Jobs, sondern vernichtet sie.
In 2010 ist die Weltbevölkerung wieder um 80 Millionen gewachsen!
Fibonacci beschreibt schon um 1220 ein Modell, dass ein Kaninchen -Pärchen, wenn ihm keine Einschränkungen auferlegt werden, so viele Nachkommen erzeugen würde, dass schon nach 114 Generationen das Volumen all dieser Kaninchen größer wäre als das des bekannten Universums.

Eine kopernikanische Wende in unserer Mentalität und Handlungsweise ist notwendig, das alte Hausschweinprinzip je fetter desto besser, ist obsolet und destruktiv.
Eine stationäre Wirtschaftsordnung würde weniger unserer Umwelt schaden, dafür aber umso größere Anforderungen an unsere sittlichen Werte stellen.

Da nun so langsam die Regierungen der industrialisierten Länder auf die Problematik der Umweltverschmutzung reagieren muss auch der Bürger seine bisherigen Lebensstil ändern. Da ich nicht gewählt werden will kann ich es ja sagen.
Wir müssen uns auf weniger Luxus, Energie Verbrauch, Einkommen, Urlaub, Eigentum, Schulden, kurz auf weniger von allem einstellen.
Wir müssen bescheidener werden, wir müssen keine 2 Autos haben wir müssen mehr öffentliche Verkehrsmittel Fahrräder und unsere Beine benutzen sofern wir dazu in der Lage sind.
Uns steht der Weg offen zu einigen der sichersten und wahrsten Prinzipien von Religion und überlieferter Tugend zurückzukehren nämlich dass Habsucht ein Laster, Wucher ein Vergehen, und die Liebe zum Geld verabscheuungswürdig ist.

Byrons unsterbliche Worte:
Wissenschaft ist Schmerz
Die am meisten wissen , müssen am tiefsten Leiden unter der tödlichen Wahrheit
Der Baum der Erkenntnis ist nicht der Baum des Lebens.!

Veröffentlicht unter Astronomie | Kommentar hinterlassen

Die Beschleunigungskrise.

Wir befinden uns mitten in einer globalen Beschleunigungskrise.!

 Das Wesen der Krise liegt darin, daß das Große und das Schnelle einen Selektionsvorteil im Evolutionsprozess haben bzw. hatten .
Die Evolution entwickelt Systeme in Richtung höherer Komplexität bis die Ressourcen zu Ende gehen. Damit ist der universelle Zyklus des Entstehens, Werdens und Vergehens erfüllt. Dies gilt auch für Sterne , Stern – Hierarchien, ja für das gesamte Universum. !———-

DIE ÜBERWINDUNG DER GLOBALEN BESCHLEUNIGUNGSKRISE KOMMT EINER REVOLUTION GLEICH ! ———- 

In den nächsten 50 Jahren müssen wir unseren Energieverbrauch um 80% senken, um unsere Biosphäre lebensfähig zu erhalten. Das erfordert auch Sofortmaßnahmen von der Politik zur gesetzlichen Korrektur von Freiheiten die sich zu Narrenfreiheiten entwickeln . ( Beispiele wie die Korrektur der Besteuerung der Anzahl von Autos pro Familie und Größe und Leistung der Fahrzeuge usw. sind bereits in der Gegenwart dringend erforderlich). Statt dessen füllen sich unsere Strassen mit immer mehr Autos und größeren LKW ’s.!! Und die Menschen machen immer mehr Schulden, um noch größere Fahrzeuge zu kaufen, um ihren Nachbarn zu imponieren. Da fällt mir nur der alte schwäbische Spruch ein : Herr schmeiß Hirn ra ! 

Veröffentlicht unter Astronomie | Kommentar hinterlassen